Schreibarbeiterin

März 2016

Kunstaktionen mit AsylwerberInnen im Raum Steiermark

"Halt-Bar, Verein zur Förderung zeitgenössischer Kunst" unter der Leitung von Christine Werner

 

November 2015 - Februar 2016

THEATERTOURNEE zum Thema "Flucht"
Spontanaufführungen auf öffentlichen Plätzen in ganz Österreich
Drama "Szenen im Asylamt" von Christine Werner
Mitwirkende: PassantInnen & die Autorin

 

laufend an jedem Donnerstag
von "Halt-Bar, Verein zur Förderung zeitgenössischer Kunst":
 
"Kreatives Schreiben" mit Christine Werner
 I : in Bewegung

15 - 18 Uhr

Anmeldung bei der Autorin per email

 

2015/2016

Eroberungen und Entweihungen, Antipilgergruppe auf Tour: Wien - Nizza in 10 Etappen. 
Konzept, Organisation, 2. Kamera, Schnitt: Christine Werner

26. April - 3. Mai 2014

"Heilende Hände auf Tour, Teil 4", Eroberungen & Entweihungen im ehemaligen Banditendorf Orgosolo, Sardinien. Kunststücke rund um die Graffitis in Sachen Unmut gegen die Obrigkeit.

Eine Aktion der Antipilgergruppe.

Requistiten: Fanny Wagner, Felix Cumpel (bildende KünstlerInnen)

Kamera: Haha, Christine Werner

Drehbuch, Schnitt: Christine Werner 

 

 

Reihe „Texte bei Tisch“, Oktober 2013

Limitierte Auflage "Halt-Bar", Konzept Christine Werner

Bierdeckeldichtung mit Christine Werner & Matthias Goldmann

                                                                      Günther Kaip

 

Reihe „Texte bei Tisch“, Juli 2013

Limitierte Auflage "Halt-Bar", Konzept Christine Werner

Bierdeckeldichtung mit Christine Werner und Barbara Unger-Wiplinger

 

(Liebstatt-)Sonntag, 10. März 2013
Gegen jede Art von Schmerz hilft ein echtes LIEBSTATTHERZ.
Die andere Herz-Dichtung zum traditionellen Herz-Schmerz-Wahn
von und mit DichterInnen des Autor/innenkreises Linz, u.a. mit Christine Werner
(Herzen zum Erwerben und Essen)

8. März 2013, 09.30 Uhr
Frauen.Schreiben
Frauen.Mut
Themenworkshop unter der Leitung von Christine Werner und Monika Krautgartner
Ein literarisches Projekt rund um den Internationalen Frauentag: „Frauenthemen literarisch sichtbar machen“.
3. Veranstaltung, Büro des AutorInnenkreises Linz in Zusammenarbeit mit der Redaktion "Kupfermuckn" in Linz

2013 laufend in Linz
"Wortanschläge" im öffentlichen Raum: Gedichte geschenkt.
Koordination: Christine Werner, Veranstaltungen des Autor/innenkreises Linz
Achtung, treten Sie auf keine Worte! Dichter/innen treten an und auf.

Montag, 11. Februar 2013 19.30 Uhr
Linz, StifterHaus, Adalbert-Stifter-Platz 1
CHRISTINE WERNER
HEINZ-HELMUT HADWIGER,
RENATE PERFAHL,
CLAUDIA TALLER
lesen aus ihren Werken zum Thema Liebe
Veranstalter: Autor/innenkreis Linz

31. Jänner 2013, 09.30 Uhr
Frauen.Schreiben
Frauen.Mut
Themenworkshop unter der Leitung von Christine Werner und Monika Krautgartner
Ein literarisches Projekt rund um den Internationalen Frauentag: „Frauenthemen literarisch sichtbar machen“.
2. Veranstaltung in der Redaktion „Apropos“, Glockengasse 10, 5020 Salzburg

5. Dezember 2012

Film-Premiere „Heilende Hände auf Tour 2011 und 2012“

von und mit Felix Cumpel (Requisiten), Herby Loitsch (Kamera), Heinrich Vana (Kamera), Fanny Wagner (Requisiten), Christine Werner (Konzept, Drehbuch, Schnitt)

Vorführsaal Palais Bonjour, 1010 Wien

6. – 11. Juni 2012 Heilende Hände auf Tour

Eroberungen und Entweihungen, die Heilenden Hände sind wieder unterwegs. Diesmal von Görz nach Triest.
Kunststücke von Felix Cumpel, Herby Loitsch, Heinrich Vana, Fanny Wagner, Christine Werner.
Idee und Konzept: Christine Werner

Auch 2011, zu Pfingsten, waren die Heilenden Hände bereits marschierend und säkularisierend von Wien nach Neuberg/Mürz unterwegs. Die erfolgreichste und erste Fernsäkularisierung wäre beinahe von singenden Priestern vereitelt worden. Aber eben nur beinahe.

 

 

 

 

 

 

------------------------------------------------------------------------

15. Juni 2012

LANGE NACHT DER O.Ö. FRAUENLITERATUR

 

im Anton Bruckner Centrum

C.A. Carlonestr. 2, A 4052 Ansfelden

 

-------------------------------------------------------------------------

 

 

25. Mai 2012 – 19 Uhr

Festivals, Open Airs „SOHO IN OTTAKRING“

Wiens erstes Arbeitslosen(film)festival
Allgemeine MenschenrechtsStornierung

Freitag 25.5.2012
Gschwandner, Geblergasse 38 – 40, 1170 Wien
http://www.gschwander.at
Ehemalige Garderobe, rechts durch die Halle, hinten durch die Türe und links die Treppe runter, im Halbstock

12.00 - 13.00 Uhr
„High Noon Poetry Slam“ mit best of AMS Bescheiden und VwGH-Urteilen vor dem Verwaltungsgerichtshof, Judenplatz 11,

18.00 Uhr
Lesung: „Blumfeld, ein älterer Arbeitsloser“, Jürgen Heimlich, http://www.literaturexperte.com

19.00 Uhr
Lesung: „Die Arbeitslosenpolizei“, Christine Werner,

20.00 Uhr
Film „Die Frau, die Arbeit, die Kunst und das Geld“ (AT 2007), Sissi Klocker. http://www.kaiserinsisi.at

-------------------------------------------------------------------------

 


 

8. März 2012

 

Frauen.Schreiben

Frauen.Not

 

Themenworkshop unter der Leitung von

Monika Krautgartner und Christine Werner

in Zusammenarbeit mit dem Linzer AutorInnenkreis und dem Kultur- und Beschäftigungsprojekt „Kupfermuckn“, (weiters angefragt: Landesfrauenbüro Linz und O.Ö. Medienfrauen).

 

Ein literarisches Projekt rund um den Internationalen Frauentag zum Thema „Frauenarmut literarisch sichtbar machen“. Betroffene ergreifen das Wort.

 

1. Veranstaltung

8. März 2012 – Beginn 09.30 Uhr

Büro Linzer AutorInnenkreis, Oberösterreichische Schriftstellervereinigung
Promenade 37, 4020 Linz

 

Fotos:

http://www.pbase.com/helene/frauenschreiben


 

 

 

>>

  101 Jahre FRAUENTAG***FRAUEN.TEXTE

                                              FRAUEN.BILDER

 

3 Heimatdichterinnen steigen auf die Bühne

Monika Krautgartner*Elisabeth Vera Rathenböck*Christine Werner

Begrüßung: Herr Dr. Christian Enichlmayr, O.Ö. Landesbibliothek

einleitende Worte:  Frau Dr. Christine Haiden, Chefredakteurin „Welt der Frau“

 

 

7. März 2012, 19.30 Uhr

>

4021 Linz, Schillerplatz 2

 

 

Satirisches*Bösartiges*Poetisches*Dramatisches

Erstaunliches über das Land, in dem die Autorinnen leben und arbeiten, über die Menschen hierzulande, über die Verhältnisse und die heimische (Frauen-)Kultur im Allgemeinen

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

2. März 2012 – 19 Uhr

„Weiba Häppening“

Dialektdichterinnen und Augustin-Dichterinnen lesen anlässlich des

101. Internationalen Frauentags - Konzept und Idee: Christine Werner

 

Redaktion Augustin, 1050 Wien

 

http://cba.fro.at/56347

 

 

 

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------

 

>

>>

---------------------------------------------------------------------------------

6. Oktober 2011

LANGE NACHT DES MISSBRAUCHS

 

mit Hubsi Kramar, Erwin Steinhauer, Leo Lukas, Sepp Rothwangl, Christine Werner, Richard Weihs, Hannes Jarolim u.v.a.

 

Wien, Stephansplatz

http://nacht.kirchen-privilegien.at/pressebilder

 

 

 

Verein AMSEL -  Diskussionsveranstaltung im Rahmen der internationalen Woche des Bedingungslosen Grundeinkommens vom 19.9.-25.9.2011 in Graz (Österreich). Montag, 19.9.2011, 15:00 bis 18:00 Uhr Informationen über das Bedingungslose Grundeinkommen in der Herrengasse, Ecke Jungferngasse (Infotisch) Freitag, 23.9.2011, 19:00 Uhr Cafe Stockwerk.

 

Lesung aus „Die Arbeitslosenpolizei“, Verlag Arovell 2011, Autorin: Christine Werner

 

u.a. mit Leo Kühberger und Christine Werner

 

 

Freitag, 1. Juli, 20 Uhr

Kunsthaus Deutschvilla in Strobl

5350 Strobl am Wolfgangsee

Aktionsradius Wien

So hat es kommen müssen!" (Karl Kraus)

Literarisch-satirische Miniaturen zur Befindlichkeit

Es lesen: Christine Werner, Walter Baco, Peter Bosch, Elisabeth Vera Rathenböck

Eine Veranstaltung der Grazer Autorinnen Autoren Versammlung (GAV)

 

 

_________________________________________________________________

 

10. – 14. 6. 2011

 

kUNSTAKTION

HEILENDE HÄNDE AUF TOUR

Katholizismus ist heilbar

 

In 5 Tagen von Wien – Rodaun nach Neuberg/Mürz

 

Konzept, Idee, Grafik: CHRISTINE WERNER

Requisiten: Fanny Wagner, Felix Cumpel

Doku: Herbie Loitsch, Haha, Christine Werner

Textauswahl: Beppo Beyerl, Robert Sommer, Christine Werner

>>

Liebe Brüder und Schwestern, liebe Heilende Hände und FreundInnen der Heilenden Hände, es geht um Entweihungen und Eroberungen und um vereinnahmte/geheilte Kreuze/Marterl etc. Übrigens haben wir die weltweit erste Fernsäkularisierung durchgeführt.Wir segnen Euch und Lieb Gruß:

 

Entweiht wurden:

10.6.

Kreuz am Parapluiberg

weiteres Kreuz am Parapluiberg

Marterl bei Kugelwiese

Marterl bei Sittendorf

Heiligenkreuz Kreuzgang

 

11.6.

Kapelle Untermeierhof

Sanctuarium Maria Raisenmarkt

Kreuz am Peilstein

Weiteres Kreuz am Fuße des Peilsteins

Kapelle in Weißenbach

Kienthalkreuz

Rotes Kreuz

 

12.6.

Kreuz beim Plattenstein

Mariahilfberg  (1. Fernsäkularierung der Welt)

Schoberkapelle

 

13.6.

Putzkapelle

Kreuz am Nasskamm

 

14. 6.

letzter Abstieg und Zählung der Fußblasen: ungewisse Anzahl der verschwiegenen,

eine offizielle. Muskelkater ohne Ausnahme.

 

>>

 

 

>>

Termine ALT

Freitag, 1. Juli, 20 Uhr

Kunsthaus Deutschvilla in Strobl

5350 Strobl am Wolfgangsee

Aktionsradius Wien

So hat es kommen müssen!" (Karl Kraus)

Literarisch-satirische Miniaturen zur Befindlichkeit

Es lesen: Christine Werner, Walter Baco, Peter Bosch, Elisabeth Vera Rathenböck

Eine Veranstaltung der Grazer Autorinnen Autoren Versammlung (GAV)

 

 

17. Mai 2011

Stifterhaus

Adalbert-Stifter-Platz 1, 4020 Linz

 

DIE SCHRIFT IST WEIBLICH

* Literarisches Kabarett

* Präsentation der Anthologie "Die Zuckerlfabrik im Schulbankfach"

  Hrgin. Christine Werner, Arovell 2011

  (Autorinnen: El Awadalla, Karin Gayer, Margit Hahn,

  Monika Krautgartner, Tina Leisch, Elisabeth Vera Rathenböck,

  Lale Rodgarkia-Dara, Eva Rossmann, Andrea Steffal, Cornelia Travnicek,

  Sylvia Treudl, Barbara Unger-Wiplinger und Christine Werner)

* blöde Briefe und Publikumsbefragung

* Bilder, die die Welt bedeuten

* In der Kürze liegt die Würze: Textminiaturen

 

von und mit

Monika Krautgartner

Elisabeth Vera Rathenböck und

Christine Werner

 

-------------------------------------------------------------------------------------

 

8. März 2011 – 100 Jahre Frauentag

19 00 Uhr

Wiener Café

Sparkasseg 1

4810 Gmunden

 

DIE SCHRIFT IST WEIBLICH

* Literarisches Kabarett

* szenische Lesungen und Überraschungen

* Präsentation der Anthologie "Die Zuckerlfabrik im Schulbankfach"

  Hrgin. Christine Werner, Arovell 2011

  (Autorinnen: El Awadalla, Karin Gayer, Margit Hahn,

  Monika Krautgartner, Tina Leisch, Elisabeth Vera Rathenböck,

  Lale Rodgarkia-Dara, Eva Rossmann, Andrea Steffal, Cornelia Travnicek,

  Sylvia Treudl, Barbara Unger-Wiplinger und Christine Werner)

* blöde Briefe und Publikumsbefragung

* Bilder, die die Welt bedeuten

 

von und mit Monika Krautgartner und Christine Werner

 

 

Freitag, 12. Februar

BAR DER KÜNSTE – ARENA BAR

Musik, Literatur, Film, Varieté in Margareten

 

4. märz 2011 – 19 30

 

5 Schreibarbeiterinnen präsentieren morgen anlässlich des nahenden 100jährigen Frauentags die neue Anthologie "Die Zuckerlfabrik im Schulbankfach", Hrgin. Christine Werner, Arovell-Verlag. Neben einigen Überraschungen wird es auch eine Publikumsbefragung geben.

 

UND: lasst uns morgen in der Arena-Bar ordentlich feiern!

 

19 30 Uhr

Margaretenstraße 117

1050 Wien

 

Moderation und Texte: Christine Werner

Es lesen weiters: Barbara Unger-Wiplinger, Sylvia Treudl, Lale Rodgarkia-Dara, Cornelia Travnicek.

 

 

streitBAR @ "DIE RATTEN": Wie viel Arbeit braucht der Mensch?

Spielstätte: Rote Bar

Mit Manfred Füllsack, Konrad Paul Liessmann, Barbara Kolm und Christine Werner 

Moderation: Eva Novotny 

In Zusammenarbeit mit dem Verlag facultas.wuv

Spielstätte: Rote Bar

In Zeiten zunehmender Armut lassen sich Hauptmanns Die Ratten als kritische Betrachtung neoliberaler Reformen und der Lebenswirklichkeit prekärer Gesellschaftsschichten lesen. In einer Szenerie von Angst vor sozialem Abstieg und Ohnmacht spiegeln sich Abhängigkeiten, Erpressung, Betrug und Brutalitäten der verfallenden Gesellschaft. Das gilt für den kunstbeflissenen Bürger ebenso wie für den "Proletarier". Immer mehr Menschen, zunehmend auch aus der Mittelschicht, befinden sich heute im "Rattenhaus", fürchten um ihren Job und ihre Zukunft. "Arbeit" ist einer der Grundbegriffe der europäischen Geistesgeschichte, ähnlich wie Gerechtigkeit, Freiheit und Tod. Arbeit strukturiert den Lebensrhythmus und bestimmt die Wertigkeiten. Gleichzeitig geht das Gespenst der Arbeitslosigkeit um: nicht nur auf Grund der Krise, sondern auch, weil sich die herkömmliche Erwerbsarbeit ihrem Ende nähert. Wie lässt sich die Kluft einer Zweiklassengesellschaft überbrücken, in der wenige viel Geld arbeiten lassen und die anderen viel arbeiten für wenig Geld? Welche Rolle wird Arbeit in Zukunft spielen und wie lässt sich die Macht neu verteilen?

Mit
Manfred Füllsack (Sozialwissenschaftler)
Konrad Paul Liessmann (Philosoph)
Barbara Kolm (Generalsekretärin Hayek Institut)
Christine Werner (Autorin: „Arbeitspolizei")

Moderation: Eva Novotny (Organisationsberaterin)

In Zusammenarbeit mit dem Verlag facultas.wuv

>Freitag, 22. Jänner 2010, 19.30 – 21.00 Uhr

Literaturbuffet  Lhotzky 

Rotensterngasse 2 (Ecke Taborstraße 28), 1020 Wien.


Christine Werner liest aus
„Die Arbeitslosenpolizei”

 

„Den Erwerbslosen wird schließlich auch etwas gegönnt: die regelmäßige Kopfwäsche beim Arbeitsmarktservice.“ – Christine Werner beschreibt in ihrem Buch „Die Arbeitslosenpolizei“ AMS-Alltag, insbesondere in Kurseinrichtungen: Datenschutzverletzungen, „Besuchst-du-den-Kurs-dann-wirst-du-Arbeit-finden“-Erfolgslüge, arbeitsrechtliche Verstöße in Praktikums-„Börsen“, psychische Gewalt und andere AMS-Auswüchse mehr. Illustrationen von Carina Klammer ergänzen die pointierte Lektüre.”


(aus einer Rezension von Daniela Koweindl, IGKultur)

 

Christine Werner, Autorin, Netz- und Aktionskünstlerin, geb. 1954, lebt und arbeitet in Wien und in der Steiermark

 

Christine Werner

Die Arbeitslosenpolizei

Prosa/Recherche

Arovell-Verlag, € 12,90

 

Wir ersuchen um telefonische
(06991 585 16 68)
oder elektronische Anmeldung!

 

 

23. Juni 2009 -  19 Uhr

„Im Sud“ der Villacher Brauerei

„Die 6. Nacht der schlechten Texte“

 

Ironisch-experimentelle „Auftaktveranstaltung“ mit „Kultstatus“ (Gegenveranstaltung zum Bachmannpreis

348 eingelangte Texte

10 AutorInnen aus Österreich, Deutschland und Skandinavien wurden von WORT-WERK eingeladen, ihre Texte in Villach vorzutragen, darunter

Christine Werner mit „Bahnsteig 14 ist noch unberührt“

Juroren: die Germanistin und Christine-Lavant Expertin Katharina Herzmansky, der Autor, Lektor und Ö1 Redakteur Philip Scheiner, sowie der Literat und Schauspieler Karl Ferdinand Kratzl.

Moderation: Schauspieler Hubert Wolf

Musikalische Unterbrecher: Ali P.&Schwestern

Konzipiert, organisiert und durchgeführt wird die Nacht der schlechten Texte von WORT-WERK, einem Kollektiv, bestehend aus der Schriftstellerin Simone Schönett, der Fotokünstlerin Eva Asaad, dem Journalisten und Autor Harald Schwinger, und dem Fotografen und Pädagogen Siegfried Ortner. (www.wort-werk.at)

Buchpräsentationen:

CHRISTINE WERNER „Die Arbeitslosenpolizei“, Recherche/Prosa, Arovell 2009

7. Mai 2009 – 20 00 Uhr

Club International, Buch im Beisl  (1160 Wien, Yppenplatz)

 

4. Juni 2009 – 19 30 Uhr

Amerlinghaus  (1070 Wien, Stiftgasse)

 

11. Juni 2009 – 20 Uhr

Ernst Kirchweger Haus

1100 Wien

 

7. Juli 2009 – 20 Uhr

Acut-Café, Politbeisl

1010 Wien

 

 

CHRISTINE WERNER „Verdammt“, Novelle, Arovell 2008

 

Wiener Termine:

12. März 2009 – 19 00 Uhr

Alte Schmiede (1010 Wien, Schönlaterngasse)

 

18. September 2008 – 20 Uhr

Literaturcafe Lhotzky (1020 Wien, Taborstraße/Ecke Rotensterngasse)

 

 

16. Oktober 2008 - 19 00

 

Literaturhaus Wien, 1070, Seidengasse 13

 

 

Donnerstag, 10. April 2008 – 21 00 Uhr

Club International - Buch im Beisl

Payergasse 14, 1160 Wien

 

Donnerstag, 15. Mai 2008 - 19 00 Uhr

(inklusive Verlagspräsentation

Lesung mit allen VerlagsautorInnen)

Amerlinghaus (großer Saal)

Stiftgasse. 8, 1070 Wien

3.

Donnerstag, 16. Oktober 2008 – 19 Uhr

Literaturhaus Wien

Seidengasse 13, 1070 Wien




2007/2208 *Poesieanschläge in Linz*ACHTUNG*jederzeit* 30. April 2007

TAG DER ARBEITSLOSEN

Eine packende Recherche von Christine Werner

Aufgrund der Aktualität liest die Autorin bereits vor Erscheinen des Buches

“Die Arbeitslosenpolizei oder Angsthase lauf” aus dem Manuskript.

  

_____________________________________  

ab 25. April 2007

PACKENDE RECHERCHEN – die österreichische Realität

aufgrund der Aktualität: Textvorabzüge dem Buch

“Die Arbeitslosenpolizei oder Angsthase lauf” von Christine Werner

in der Obdachlosenzeitung AUGUSTIN

Sonntag, 18. März 2007, 09 30 Uhr.
Linzer Autorenkreis in Gmunden



Was der Bruderschaft "Corporis Christi" im 17. Jahrhundert ein Kampfakt gegen die Reformation war, beginnt im heutigen Gmunden (Salzkammergut) mit der Heiligen Messe. Die Glocken des Rathausturms (aus Gmundener Keramik) verstummen angesichts des Dröhnens der katholischen Schuldturmglocken. Alles eilt zur Kirche, beziehungsweise ist bereits vor Ort. Der so genannte "Liebstattsonntag" ist ein Gelöbnis auf die Glaubenstreue, auch wenn die Konzentration auf das Bügeln und Stärken der verschiedenen Spitzen und Hauben den lieben Gott einige Tage in den Hintergrund gedrängt hat. Gesegnet sei diese riesige, bald aus dem Kirchentor wieder herausströmende Menge, an der ein Ungläubiger verzweifeln muss. Können so viele Menschen denn überhaupt in die Kirche passen? Der Tag beginnt mit einem Wunder, das Wetter könnte nicht besser sein. Trachten- und Marschkapelle, Bürgermeister und weniger hochgestellte Menschen marschieren zum Rathausplatz, und sämtliche LebkuchenmeisterInnen stellen ihre Herzen mit Liebesschmerzen aus.

Der Linzer AutorInnekreis hat sich erstmals an der Herzenerzeugung und -betextung beteiligt. AutorInnen: Thomas Werner Duschlbauer, Paul Jaeg, Peter Klimitsch, Erich Josef Langwiesner, Martina Sens, Esther Strauß, Christine Werner. Künstlerische Mitarbeit: Kathi Jocher. Radio-Feature: Helga Schager. Projektleitung: Thomas Werner Duschlbauer.

http://www.autorenkreis-linz.at/web/startFrame.htm

_________________________________________________________________________

30. Mai 2006 – 19 00 Uhr

Literaturhaus, Seidengasse 13, 1070 Wien

Hundert Jahre AutorInnenkreis Linz

Das Wiener Happenig zur Halbzeit

Es lesen:

Elisabeth Vera RATHENBÖCK

Ernst SCHMID

Herbert WAGNER

Christine WERNER

Saxophon: Martina CIZEK

 

 

22. März 2006 – 17 00 Uhr

Lesung anlässlich der Besetzung des Bacherparks

mit

El Awadalla

Christine Werner

Gerhard Ruiss

Armir P. Peyman

 

 

Sa, 04.06 2005

Literarischer Umzug der Österreichischen DialektautorInnen (ÖDA)

Moderation: Helga Pankratz, Konzept: El Awadalla

17.00 Uhr: MAIN, Marchettigasse 7/1, 1060 Wien/Andreas Nastl ***18.00 Uhr : Café Jelinek, Otto Bauer-Gasse 5, 1060Wien /CHRISTINE WERNER***19.00 Uhr : Condomi-Separée, Otto-Bauer-Gasse 17, 1060 Wien /El Awadalla***20.00 Uhr: Prem, Gumpendorferstr. 67/Ecke Esterhazyg., 1060 Wien/Konzert und Theatermonolog: Peter Wagner, Eveline Rabold und Christoph F. Krutzler

-------------------------------------------------------------

7. März 2005, Stifterhaus, Adalbert-Stifter-Platz 1, A-4010 Linz

9. März 2005, Literaturhaus, Seidengasse 13, 1070 Wien

13. August 2005, Vyssi Brod (Tschechische Republik), 18 00 Uhr – Schule in Vyssi Brod Klaster – siehe nachstehender Programmablauf des gesamten Stifter-Festivals

blick.wechsel - dreimal dagegengeredet

Literatur der Gegenwart erobert Stifters Frauenfiguren.

Die Autorinnen Elisabeth Vera Rathenböck (Steyr/Wien), Barbara Unger-Wiplinger (Haslach/Wien), Christine Werner (Wien/Steiermark) schreiben "zurück" und gegen den männlichen Geniemythos des 19. Jhts. an.

Im 2. Teil der „Entgegnungen“ bringen die AutorInnen eine Text- und Bild-Collage aus ihrem intensiven Schriftwechsel zur Arbeit, aus ihren Analysen und Gedanken rund um die Auseinandersetzung mit dem Werk Stifters.

Programm:

IM TURMALIN DRINNEN

Ein einaktiger Märchenhorror an Adalbert Stifter

Autorin: Barbara Unger-Wiplinger

WITWE, SCHWARZ

Eine Hochwald-Fantasy

Autorin: Elisabeth Vera Rathenböck

DIE PUTZMACHERIN

Autorin: Christine Werner

Gesamtes PROGRAMM am 13. August 2005 in Vyssi Brod:

Fahrplan "Zug der Zeit - Stifter"             

                       

                       

a) 3-Tagesreise:                     Abfahrt Linz HBF 12.8.05, 6:15 - PRAG - HORNI DVORISTE - VYSSI BROD - LIPNO - LINZ , Rückkunft Linz HBF 14.8.05, 20:45

                       

b) 2-Tagesreise:                     Abfahrt Linz HBF 13.8.05, 13:15 - HORNI DVORISTE - VYSSI BROD - LIPNO - LINZ. Rückkunft Linz HBF 14.8.05, 20:45

Fahrkarten sind jeweils im Zug erhältlich.              

PREISE: 3 Tagesfahrt: Erwachsene € 65.-, Kinder + Ermässigungen: € 30.-                       

PREISE: 2 Tagesfahrt: Erwachsene € 35.-, Kinder + Ermässigungen: € 18.-                       

                       

Zimmerreservierung:                         Jihotrans ˆ Frau Alexandra Kloboucnikova ˆsie

spricht gut deutsch.tel: 00420 386 359 802, akloboucnikova@jihotrans.cz  

12.8.05            06:15   Linz HBF - Abreise mit Zug D272/R272 Führung mit 2 Sonderwagen Musik und Literatur an Bord.

            10:52   Ankunft in Praha hl.n. direkt anschließend:

            ca 10:55          Praha hl.n.- Fantova Kavarna musikalische Begrüßung mit literarischem Zitat. Anschließend Quartiernahme.

            16:00   Geführte Stadtwanderung auf den Spuren Adalbert Stifters mit Dr. Johann Lachinger und einer tschechischen PartnerIn. Treffpunkt Galerie des Österreichischen Kulturforums (ÖKF).

            18:00   "Stifterempfang - ""beyond surface"" im Club Roxy-Nod in Zusammenarbeit mit dem ÖKF. Einfaches Buffet. Ansprachen und Literatur. Teilnehmende Literaten: Johann Lachinger (Stifterhaus Linz), Peter Becher (Stiftergesellschaft München), Milena Oda (Berlin - Olmütz),  Richard Wall und Hannes Stelzhamer (Stifterra incognita), Walter Pilar (Prag 68 und Stifter).  Teilnehmende Künstler: Hermann Eckerstorfer – (Bergkristalle sägen), Barbier Robert Tarquini (Stifterrasur).  Akustische Musik mit den Urfahraner Aufgeigern (Linz) und Amit Chatterjee (Prag).

           

            ca 20:30          "Der Empfang geht in den ""Stifter Rap"" über. Die Preisträger des bilateralen Medienwettbewerbs ""beyond surface""- Radio FRO (AUT) - Radio 1(CZ) präsentieren ihre Arbeiten. Anschließend DJing und Hip Hoping im Roxy NOD- Galery. Eingeladene Hip Hop Gruppen: Syndrom Snopp, FUO + One d`la (CZ),  Linkmen/ Freispruch -Linz / Freistadt.

                       

13.8.05            ab 10:23          "Prag hl.n- Abreise ""zug der zeit- stifter a"" mit dem Regelzug R 635. Begleitwaggons:  Zeitskulptur, Salonwagen für Stifter Gespräche und ein offener Performancewagen für Hip Hoping während der Fahrt. Ankunft in Horni Dvoriste um 14:39. Wall + Stelzhamer: ""Stifterra Incognita""- Ausstellung, Lesung, Projektionen. Wellmer-Schnell: ""Bon Voyage""-Kunstaktion. MC Gipsy, MC IFA...

                       

            13:15   "Linz HBF -Abreise ""zug der zeit- stifter b"" mit dem Regelzug ER 1936,die Stifterskulptur von Eisi Eilmsteiner wird mitgeführt. Ankunft in Horni Dvoriste um 14:45

            14:50   "Bahnhof Horni Dvoriste: Feierliche Eröffnung des ""zug der zeit -

stifter"" Projekts durch Politik und Kultur. Hip Hop und Literatur.

Währenddessen Verschub der mitgeführten Sonderwaggons zum ""zug der zeit -

stifter"". Feierliche Taufe des ""zug der zeit - stifter"". Installation

von Karina Wellmer Schnell und Wall/ Stelzhamer im Zug. Verankern der

Stifterskulptur von Eilmsteiner im Zuginneren.

                       

            15:35   "Bahnhof Horni Dvoriste - Abfahrt des Sonderzugs ""zug der zeit

stifter "" mit einem Zeitskulpturwagen, einem Salonwagen, einem

Performancewagen einem Panoramawagen und dem Zeitskulpturenwagen nach

Rybnik. Ankunft 15:37.

            16:35   "Ankunft Vyssi Brod Klaster, Treffen mit den Reitern des Witiko -

Rittes. Quartiernahme in Vyssi Brod.

                       

            16.55   "Für Hip Hop Interessierte: Bahnhof Vyssi Brod Klaster - Abfahrt

des Regelzugs zum ""Stifter Hip Hop Hotel "" nach Lipno.

                       

            17:45   Vyssi Brod bei der Schule: Ballonlesung und Ballonrap. Falls

möglich Abflug des Ballons in den Böhmerwald.

                       

            18:00  Schule Vyssi Brod Klaster, Performance "seitenwind stifter" -

Literatur und Musik. "Stifter aus dem Blickwinkel der Moderne" Vortragende: Johann Lachinger, Gerry Brössner,  Renata Kapeller / Milena Oda. "es stiftert sanft sehr". Peter Klimitsch und Thomas Duschlbauer werden eine Trendprognose der Veranstaltungen des Stifterjahres 2005 auf deren Aussagegehalt hin, präsentieren. Karina Wellmer Schnell - Performance "Erinnerungskomplex". Zitate aus dem Stifterjahr: Georg Nußbaumer kollektive Klangaktion mit Wasserflaschen "Der Kirchschlager

Heilwasserfall".

Elisabeth-Vera Rathenböck/Barbara-Unger-Wipplinger/Christine Werner: "Adalbert Stifter 3 x gegengeredet" .

Hans Kumpfmüller -Ironisches zum Stifterjahr.

                       

            18:00   "Lipno - Hotel Gabriel: ""beyond surface"". Breakdancer,

Graffitikünstler und  Hip Hop bands gestalten die ""Hip Hop Hotel

Stifter""- Nacht. Es spielen die Preisträger von ""beyond surface"" und

folgende eingeladene Gruppen:

Syndron Snopp, FUO - Oned`La (CZ), Rückgrad, Freispruch + Linkmen (AUT),

jazzafact&quintessenz (D)"" "

            21:30   "Abfahrt des ""zug der zeit - stifter"" von Vyssi Brod Klaster nach

Lipno. DJing an Bord des Zuges. Performance Karina Wellmer Schnell

"

14.8.05            01:30   "Abfahrt des ""zug der zeit - stifter"" von Lipno nach Vyssi

Brod Klaster. Nächtigung.

"

            11:20   "Abfahrt des ""zug der zeit - stifter"" von Vyssi Brod Klaster

nach Lipno. Anschließend begleitete Expedition zu den ""Flying Stifters""

"

            12:00   "Bahnhof Lipno: Expedition zu den Dichtern der Performance ""Flying

Stifters"". Lesungen im Wald.

"

            17:30   "Abfahrt des ""zug der zeit - stifter"" von Lipno nach Horni

Dvoriste

"

            18:30   "Schlußperformance in Horni Dvoriste. Verabschiedung des Zugs nach

Linz und des Zuges nach Prag.

"

            19:13   "Horni Dvoriste -Abfahrt des Regelzugs ER 1937 mit der tickenden

Zeitskulptur nach Linz - Ankunft 20:45.

"

            20:11   "Horni Dvoriste -Abfahrt des Regelzugs ER 1938 nach Ceske

Budejovice und Praha - Ankunft Ceske Budejovice 21:15, Weiter- fahrt mit

dem Regelzug Sp 1838. Ankunft Praha hl.n. 00:10.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

CLUB 23

Breitenfurterstr. 280 (Eingang Höpflergasse 1) 1230 Wien

ladet zum

Internationalen FRAUENTAG

am 8. März 2005, um 17 00 Uhr

Literarisches  KABARETT

von und mit

CHRISTINE WERNER

Im Jahr der großen Söhne und Regierungswunder kommt endlich auch die Revolution: Dr. Helene P. schenkt den Frauentag unserem Bundeskanzler zum Geburtstag. Diese "Stimme der Frau" wird vor Publikum den 8. März auf "Wolfgangtag" umbenennen. Österreich blüht auf.

4. – 6. Juni 2004

SPRECHTAGE in Wels - Erlesenes über Reisende und Bereiste

Lesung Christine Werner: am 6. Juni im Schloß Puchberg

Die Welser Sprechtage 2004 bitten österreichische Autorinnen und Autoren um ihre literarischen Reiseberichte.
Marianne Fritz, Norbert Gstrein, Stefanie Holzer, Walter Kappacher, Felix Mitterer, Olga Neuwirth, Anne Maria Pircher, Wolfgang Pollanz, Christoph Ransmayr, Raoul Schrott, Franz Schuh, Lore Segal, Robert Staehr, Wolfgang Straub, Peter Waterhouse, Christine Werner, Josef Winkler.

Einführende und begleitende Worte wird der Leiter des Adalbert Stifter Instituts Dr. Johann Lachinger sprechen.

15. Mai 2004

20.00 Uhr im Cafe Morgenstern, 1070 Wien, St. Ulrichs Platz 5
ÖDA, Österreichische DialektautorInnen & -Archive

Präsentation des neuen „Morgenschtean“

Lesungen und Musik der Morgenschtean-AutorInnen (u.a. Christine Werner),
Büchertisch

5. Mai 2004

Filmpremiere „Warum Pro Abfangjäger?“ Eine satirische Abrechnung mit Live-Auftritten der HauptdarstellerInnen

20 00 Uhr im Schikaneder Kino, Margaretenstr. 24

Videos der Volxtheaterkarawane und August-Bisinger-Film (United Aliens, Pot, Thomas Reisinger, Christine Werner als Dr. Helene P., Tarek, Kampfkommando „Virus“, Martina Cicek)

http://www.pbase.com/helene/film

29. Februar 2004

anlässlich 70 Jahre nach 1934

Collage der Anthologie „Wir werden ganze Arbeit leisten“ (szenische Lesung des 1. Wiener Lesetheaters)

20 Uhr im Little Stage, 1060 Wien
Collage aus "Wir werden ganze Arbeit leisten - Der austrofaschistische Staatsstreich 1934, Anthologie (Hrsg. Stephan Neuhäuser, 2004, ISBN 3-8334-0873-1, AutorInnen: Inanc Atilgan, Neda Bei, Edith Gagern, Wolfgang Huber, Stephan Neuhäuser, Mario Palaschke, Gerhard Senft, Christine Werner. Vorwort: Bernhard Amann u. Martin Wassermair. Collage: Edith Gagern u. Christine Werner)

Szenische Lesung der Collage: Erstes Wiener Lesetheater. DarstellerInnen: Ann Birgit Höller, Sebastian Kovacic, Kurt Raubal, Michaela Stankovsky.

http://www.pbase.com/helene/1934

___________________________________________________________________________________

http://www.pbase.com/helene/opernball

schreiendes Österreich

SCHMERZ-ORDEN-Verleihung

 

 

ein Oper(ette)nball

 

 

Little Stage, Ramperstorffergasse 66, 1050 Wien

Donnerstag, 19. Februar 2004

EINTRITT FREI!

eine Aktion von und mit

Dr. Helene P. in Zusammenarbeit mit den United Aliens

und folgenden Persönlichkeiten aus der

Promi-Unkultszene:

Film: August Bisinger (Regie, Kamera). Operetten-Team: Franz Fuchs – lebt - (Armin Baumgartner) DDr. Hannes Klagenfurt (Notar) Beppo Beyerl (Diensthabender der Wiener Verunsicherungskraft 1a) Jakub Kavin (Diensthabender der Wiener Fremdenpolizei - Rassenbeauftragter) anonyme Türsicherung (Rassenbeauftragter) Lokalverbot (Widerstandslesungen - El Awadalla & Traude Korosa mit Team) Notarin der Kopfpreiswand: Hofrätin Elisabeth von E. Staatssicherheitsdienst-Dokumentator: Ernst Zdrahal. Kirche: Kardinal Mario Palaschke. Ordenverleihungs-Jury (Verschwägerung, Verwandtschaft usw. ist möglich, wird aber bestritten): Thomas Northoff, Alien Mike, Dr. Thomas, Alien Miss Mos, Alien Zork, Dr. Helene P., Überraschungsgast. Frankie´s Wettbüro:Tarek. Schmerzorchester: Martina Cizek, Daniel Zdrahal, anonoymer Schmerz. Masochismus-Ballett: Gesamtausgabe

zum Einstimmen und Mitmachen das Vorspiel im Internet: http://www.pbase.com/helene/schr

  Programm und 1. Schreiender Schmerz des Blöden Orden: Propagandafilm „TEST“ (von August Bisinger, mit United Aliens, Dr. Helene P., u.v.a.)/Schmerzeinpeitschung durch die Jury (Notar, Bürgerwehr...)/Auftritt des OrdensträgerInnen-Baletts und Orchester der masochistischen Einheit/Österreichschutz der Ordnungswächter gegen eventuelle Störaktionen (von Franz Fuchs bis Donnerstags-WiderstandsleserInnen)/Jury (Promis aus der Kultwirtschaft) entwertet Nominierungen und wählt echte Ordensverdächtige aus/Punktevergabe auf der Kopfpreiswand/Publikumswette/Franz Zdrahal (Maler & Zeichner) karikiert live für den Staatssicherheitsdienst/Ordensverleihung und Grüße der Rührung/Ermittlung des Saal-Wettkönigs/Musik und Tanz bis zur Sperrstund.

18. Februar 2004

Buchpräsentation „Linkes Wort

20 00 Uhr, UHUDLA, Phorusgasse Wien

17. Jänner 2004

20.00 Uhr im Cafe Morgenstern, 1070 Wien, St. Ulrichs Platz 5
ÖDA, Österreichische DialektautorInnen & -Archive

Präsentation des neuen „Morgenschtean“

Lesungen und Musik der Morgenschtean-AutorInnen (u.a. Christine Werner),
Büchertisch

http://www.pbase.com/oeda/galleries

laufend bis 31. Dezember

Auktionswoche bei Radio Orange

Versteigerung im Internet

 

20. Dezember 2003

Live-Versteigerung zugunsten Radio Orange

ab 20 00 Uhr im MAK, Wien

laufend

Netzkunst im Internet

Ihre Dr. Helene P.

http://www.pbase.com/helene/ihre_dr

laufend

Dr. Helene P. & Christine Werner bei kultur.at (Graz)

http://www.kultur.at/lesen/werner

laufend

Netzkunst im Internet: Satire und Doku

Grüß Gott, Österreich, Gute Nacht

http://www.pbase.com/helene/galleries

Dezember 2003 laufend

Bambiland (Elfriede Jelinek), Regie Christoph Schlingensief im Wiener Burgtheater

Fotos von Christine Werner auf Schlingensiefs Homepage:

http://www.schlingensief.com/

http://www.pbase.com/helene/bambiland

9. Dezember 2003

Dr. Helene P. im Dialog mit Christine Werner zum Frühstück bei Radio Orange

9. Oktober 2003

„Arnie im Grüß Gott Österreich“ und Lesung aus „fern & weh, Ein Reisefieber“ von und mit Christine Werner

Buch im Beisl, Club International

24.September 2003

Protestlesung gegen die Schließung der Lehrlingsbibliotheken durch die Widerstandslesungen (Org. El Awadalla und Traude Korosa)

u.a. mit Christine Werner

http://www.pbase.com/helene/leh

September 2003 (laufende Aktion)

„Wir stellen Ichs“ in einer Pressekonferenz auf die Probe

Helene Dr. P. (Christine Werner) als „FrauenbeauftragtER pro Abfangjäger“ zu Gast

http://www.pbase.com/helene/fi

August 2003

Linkes Wort, Volksstimmefest (1. Teil Samstag)

u.a. mit Christine Werner

http://www.pbase.com/helene/v

August 2003

Radio-Orange-Fest in der Arena

Aktion der United Aliens und Dr. Helene P. (Christine Werner) zum Thema "Freie Medien"

http://www.pbase.com/helene/ro

http://www.collabor.at/issues/02/thanxto/supporters

 

 

28.-31. Mai 2003

ASF (Austrian Social Forum) Hallein

Austellung „Grüß Gott Österreich, Gute Nacht“ (Christine Werner)

Widerstandslesung (Hubsi Kramar & Christine Werner)

http://www.pbase.com/helene/hallein

 

 

14. Mai 2003 ganztags

literarische Betreuung eines „Marktstandls“

Mitwirkung an Operation „Figurini“ – Eine soziale Skulptur

(von Christoph Steinbreners)

Karmelitermarkt, 1020 Wien

„Markt/WissenschafterInnen/KünstlerInnen“, Schwerpunkt Literatur (u.a. mit Christine Werner)

in Zusammenarbeit mit IG-AutorInnen

http://www.pbase.com/helene/figurini

7. März 2003 - laufend

BUCHPRÄSENTATIONEN „fern & weh, Ein Reisefieber“

(christine werner, sisyphus-verlag 2002)

http://www.silverserver.co.at/sisyphus/Werner_fern.html

Thomas Northoff (Schriftsteller):

In ihren genau gearbeiteten Texten kommt das gute Auge der Autorin für Situationskomik zu umwerfender Entfaltung.... Christine Werner serviert uns von den Zielen und den Strecken, die... zurückzulegen sind, einleuchtende Bilder. In rasantem Stil, mit kurzen Sätzen, ungeziert und ohne Füllwortmasse zeigt sie sprachlich hohes Niveau. Mitdenken ist erforderlich. Doch birgt dies keine Mühsal, denn Werners Stil ist zwingend im positiven Sinn des Wortes. Sie kann´s, unfromm

und dennoch nie gemein...

 

 

Buchpräsentationen, Lesungen „Fern & Weh“

(Christine Werner):

 

Donnerstag, 9. Oktober 2003 – 21 Uhr

BIB, Buch im Beisl, Club International

Yppenplatz, 1160 Wien

 

Dienstag, 24. Juni 2003 – 19 Uhr

Literarisches Quartier, Alte Schmiede

1010 Wien, Schönlaterngasse

 

Mittwoch, 16. März 2003 – 18 00 Uhr

AMADEUS Wien Mitte, 1030 Wien

 

Montag, 31. März 2003 um 19.30 Uhr im Presseclub,

Landeskulturzentrum Ursulinenhof, Landstraße 31, Linz.

FRAUEN LESEN

Martina Sens, Irene Judmayer, Christine Werner und Elisabeth Vera Rathenböck stellen ihre literarischen Werke vor

Eine Veranstaltung des Linzer AutorInnenkreises in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Medienfrauen.

 

 

ORF

Freitag, 7. März 2003, 11 40 Uhr

ORF, Ö1 – „Beispiele“

Fern & Weh

27. Jänner 2003

Buchpräsentation Anthologie des Linken Wortes

„Seien wir realistisch“

19 30 Uhr, im 7*, Siebensterngasse 31, 1070 Wien

2002   DER LEBENDE ADVENTSKALENDER

oder

DIE LETZTE KONSEQUENZ DES KONSUMS IST DER KANNIBALISMUS    

6. und 7. Dezember, 20 30 Uhr

im Tanzquartier Wien/Halle G, Museumsquartier

Künstlerische Gesamtleitung: Hubsi Kramar

24 Überraschungen von und mit:

Eveline van Bauwel, Andrea Bold, Didi Bruckmayr, Joao de Brucò, Simon Frearson, Peter Fuxx, Nina Gabriel, Tania Golden, Sabina Holzer, Margot Hruby,

Hannes Lengauer, Miki Malör, Nick Mortimer, Dieter Rehberg, Sonja Romei,

Lotte Schegsch, Michael Smulik, Erich Sperger, Christian Strasser, Carlos Trafic, Thomas Wackerlig, Stefan Weber, Paul Weihs, Christine Werner, Veronika Zott.

Das Geschenkpapier aus Sehnsucht, Friede und Liebe lügt sich um das grausame Packerl: „Juchheissassa, wir tanzen ums goldene Kalb trara“. Die verzerrten Stihihille-Nacht-Gruseleien im grellen Licht erbarmungsloser Reklame-Girlanden. Dieses vampiristische Getue hat einen Namen: Und die letzte Konsequenz des Konsums ist der Kannibalismus.

Frohe Weihnachten!

  ------------------------------------------------------------------------------------------------------------     4.12.2002 – 19 30 uhr

Buchpräsentation

fern & weh, Ein Reisefieber (christine werner, sisyphus-verlag 2002)

http://www.silverserver.co.at/sisyphus/Werner_fern.html Buchpräsentation und Leseproben  im Rahmen der Sisyphus-Verlagspräsentation

 

Der Verlag präsentiert weiters LUDWIG ROMAN FLEISCHER und den ironisch-utopistischen Erzählband "Basic Reality - Geschichten von der Gegenwart der Zukunft" und "Michi und Michi" (illustriert von Gerfried Puck), den grotesk-schwarzhumorige Bauernroman "Mit Gottes Kraft" des Linzer Autors ANDI WAHL, den ersten Lyrikband der Wiener Dichterin UTE EISINGER "Bogen“ und zwei zweisprachige Lyrikbände: "Omag" von NICHITA STANESCU, in Rumänien eine Art Nationaldichter (nachgedichtet von FLORICA MADRITSCH MARIN) und die "Ode auf den Besuch der Landzunge von Belosaraj, gelegen am Asowschen Meere" des Moskauer Dichters und Filmtheoretikers ILYA KUTIK, der in ganz jungen Jahren mit diesem Buch zu einer Samisdat-Berühmtheit wurde und seither als einer der größten Dichter Rußlands gilt (nachgedichtet von UTE EISINGER).

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

3. dezember 2002, ab 20 00 uhr

im 7*, siebensterngasse 31, 1070 Wien

fotoshow – netzkunst

zyklus „kunst ans licht“

von christine werner

(schriftstellerin, netz- und aktionskünstlerin)

bilder erzählen geschichten, die von geschichte handeln, von der theatralischen auseinandersetzung mit ihr - die letzten vorbereitungen zur generalprobe im männerwohnheim in der meldemannstraße. ein fotobericht hinter den kulissen, über die premiere und das publikum.

tina leisch und hubsi kramar inszenierten "mein kampf" von george tabori mit u.a. bewohnern des männerheims und mitarbeitern der zeitung "augustin" an jenem schauplatz, an dem hitler 1910 den großteil seiner "wiener jahre" verbracht hatte. das stück erzählt vom einzug des 21jährigen hitlers ins obdachlosenasyl und von der rührenden fürsorge des schlomo herzl, eines jüdischen hausierers, zu ihm. die vorstellung ist restlos aufverkauft!


 

GÄSTE

 

HUBSI KRAMAR wird anwesend sein, tina leisch musste wegen eines anderen projekts absagen. die darstellerInnen des projekts sind eingeladen, mit dem publikum einen interessanten abend zu verbringen. es darf auch gefeiert werden...

9.10.2002 – 15 00 uhr

lesung aus „fern & weh, Ein Reisefieber“

(christine werner, sisyphus-verlag 2002)

buchmesse in frankfurt, stand IG-autorInnen

27.6.2002

150. widerstandslesung am ballhausplatz

  26.6.2002 – 20 00 uhr

finissage

kunZt mischt sich ein der ausstellung „grüß gott österreich - netz tritt – netz tritt auf“ – Dr. Helene P.

7* kulturzentrum, siebensterngasse, 1070 wien

1. 6. 2002

die engelmacherin

idee: christine werner

öffentliche kunstaktion (abtreibung) vor der dominikanerkirche und am fleischmarkt in wien, 1. bezirk

mit el awadalla (engelmacherin), hubsi kramar (priester), united aliens (gestalten aus dem jenseits), christine werner (schwangere)

eine spontantheatralische aufführung ohne regie.

rolle/kostüm/requisiten: in eigenverantwortung der akteurInnen

http://www.pbase.com/helene/die_engelmacherin

30. Mai 2002 SEXURITY bei drahdiwaberl

die F-reie B-ürgerwehr Ö-ster S-treichs vor und nach dem konzert: F-BÖS

united aliens & Dr. Helene P.

http://www.pbase.com/helene/drahdiwaberl

NETZ.TRITT fortsetzung folgt

http://www.kultur.at/kunst/netz/

  laufend

Forsche Pürgerwehr Österreichs

http://www.kultur.at/kunst/netz/wien/core.htm

  laufend

NETZKUNZT

http://www.kultur.at/kunst/netz/wien/end.htm

laufend NETZ.TRITT (auf)

http://www.kultur.at/kunst/netz/base/jour.htm

bis 26. juni täglich ab 16 00 uhr ausstellung „grüß gott österreich - netz tritt – netz tritt auf“ – Dr. Helene P.

7* kulturzentrum, siebensterngasse, 1070 wien

    WILDE WORTE

Montag, 13.5.2002 um 20 Uhr

Kulturzentrum Siebenstern

1070 Wien, Siebensterngasse 31 Literatur, Musik und Kleinkunst

mit Freier Wildbahn und Wunschgedichten

         behördlich untersagte vorstellung

Gastgeber:  Franz Hütterer, Michaela Opferkuh und Richard Weihs

Gästin:  Christine Werner

Ungebetene Gästin: Dr.Helene P.

 

wilder wildern

noch nie war das motto unserer montagreihe so aktuell und ehrlich. jetzt ist es amtlich bestätigt: die wilden worte sind für wild erklärt und zur anzeige gebracht worden. es handelt sich bei dieser maßnahme um einen weiteren kunstein- und untergriff der neuen kulturpolitik. da unsere veranstaltungsreihe allen ernstes nach § 281 des StGb wegen „aufforderung zum ungehorsam“ behördlich verboten worden ist, können wir verständlicherweise nicht umhin, das nie begangene delikt ordnungsgemäß nachzuholen. wir werden geradezu gezwungen, der unsinnigen „strafe“ einen sinn zu verleihen. die wortarme Abg. Dr. Helene P. hat bereits sicherung und kontrolle vor ort angekündigt.

29.4. – 20 Uhr

im 7* (1070 Wien, Siebensterng. 34)

NETZKUNST (Jürgen Kapeller, Martin Krusche, Jörg Vogeltanz, Christine Werner – begleitend zur Show wird ein Minidrama von Chr. Werner mit o.g. Akteuren aufgeführt)

NETZKUNST TRITT

NETZKUNST TRITT EIN

NETZKUNST TRITT AUS

*BILDUM*AN*ENT*NETZT*FETZT*KUNST*FUNST*BILDUM*AN*ENT*NETZT*FETZT*KUNST*FUNST*BILDUM*AN*ENT*NETZT*FETZT*KUNST*FUNST*BILDUM*AN*ENT*NETZT*FETZT*KUNST*FUNST* BILDUM*AN*ENT*NETZT*FETZT*KUNST*

nur zaghaft etabliert sich im netz eine eigenständige und unabhängige kunstform. künstlerInnen, sofern sie finanziell imstande sind, teure gerätschaften wie computerausrüstung samt software, zugang zum internet, digitalkameras etc. zu erwerben, beginnen nun vereinzelt, diesen raum für ihre arbeit zu nutzen. der wert eines digitalen kunstwerkes ist demnach auch an der ausrüstung zu messen, die seine entstehung überhaupt erst ermöglicht. doch wie funktioniert „netz-kunsthandel“? netzkünstlerInnen schaffen sich ihre eigene agentur. kostenaufwändig und nicht kostendeckend.

PIONIERE

im grazer raum unterminiert eine künstlergruppe seit geraumer zeit die web-szene. es begann im schatten ihrer selbst, in einem unspektakulären zimmer, vor einem bildschirm, in hochsensibilisierter und geladener atmospäre. ein computerfreak, ein schriftsteller, künstlerfreunde... doch diese story füllt ein buch, sie soll hier nicht so billig verschleudert werden.

wer sich heute in www.kultur.at einklinkt, wird unschwer an der arbeit eines jahrzehnts vorbeikommen. hier finden sich tatsächlich der grundstein und die aufbauarbeit, der enorme einsatz und ein hohes künstlerisches, technisches wie auch wissenschaftliches potential. es handelt sich um die wiege der netzkunst, um ein visionäres modell, indem die ganze bandbreite einer radikalen ausdrucksform vertreten ist. ein dem neuen medium entsprechendes, bewegliches und sich stets erneuerndes karussel im dialog mit surrealen und diametral entgegengesetzten wirklichkeiten, schein- und realwelten, treffpunkt für kunstschaffende und planetvernetzung - von aktuellen informationen über den österreichischen kunst- und kulturbetrieb bis künstlerInnenportraits, von poesie bis grenzüberschreitenden sprachexperimenten, von satire bis knallharten fakten.

das folgende projekt stützt sich daher als logische konsequenz auch auf die erfahrung der oben genannten pioniere und wurde erheblich von www.kultur.at beeinflußt. hier führen die web-wege zum ausgangspunkt ihrer entstehung, spiegelt sich eine von der wiege unabhängig entstandene idee im kopf der bewegung. daher ist die zusammenarbeit mit den steirischen pionieren Martin Krusche – Netzkulturpionier und Autor, Jürgen Kapeller – Netzkultur-Aktivist und Solutionprovider, Jörg Vogeltanz – Cartoonist eine logische folge. durch ihre präsenz im netz machen sie ihr know-how öffentlich zugänglich.

NETZKUNST AUS DEM DIGITALEN RAUM GEHOBEN

das netzprojekt der wiener schriftstellerin und projektkünstlerin Christine Werner (Ihre Helene räumt um & auf, Grüß Gott, Österreich und Gute Nacht! Ihre Dr. Helene präsentiert:HELENES Österreichbild:
http://www.pbase.com/helene/galleries) wird nun von den „spezialisten“ künstlerisch und technisch veredelt, verwandelt und gemeinsam weitergeführt - vom netz in andere räume gehoben. diese verbindung kunst & technik wird innerhalb der show zeigen, ob überschreitung, verfälschung oder totale veränderung möglich ist, ob digitale kunst sich verselbständigen kann und in welcher form. hauptelement der veranstaltung ist – wie das gesamte projekt – die satire. „ein ungewisser ausgang“ wird daher die präsentation bereits beim „eingang“ beherrschen.

16. 4. im Amerlinghaus um 16 00 Uhr

Ihre Helene Dr. P. (Satire)

Widerstandslesungen

Donnerstagsdemo Ballhausplatz

Ihre Dr. Helene P. trägt Uniform und wirbt für Abfangjäger

(besonderes Augenmerk ist auf Ihre Stiefel zu legen)

regel- und unregelmäßig

Ihre Dr. Helene P. mischt sich ein:

bei diversen Veranstaltungen

jeden Freitag von 15 – 17 Uhr am stock-im-eisen-platz
Sozialstaatsvolksbegehren – Speakers Corner

Jänner – Februar 2002 im 7*

„Es brodelt im Verteilerkreis“

Soap von Dralle

mit Rremi Brandner, Hans Breuer, Marius Gabriel, Franz Hütterer, Ottwald John, Hoppelmann Karottnig, Jakub Kavin, Sebastian Kovacic, Simon Neumayr, Jo Pauer, Klaus Uhlich, Christine Werner, Fritz Wittmayr

Regie: Curt Raub

http://www.pbase.com/helene/verteilerkreis

 

 

SEHENSWERT! (in diesem Fall Werbung für KollegInnen)

29. 11. bis 2.12. im Kabelwerk

Der König, sein Narr, seine Königin und ihre Geliebte

(von Günter Eichberger)

Regie: Hubsi Kramar und Nicolas Dabelstein

Wie verträgt sich Zorn mit Sinnlichkeit? Verwandlung! Daß ein begabter Schriftsteller wie Eichberger unzählige Dramen geschrieben hat und das hochsubventionierte Theater ihn nicht wahrnimmt (Hubsi Kramar) ist nur ein Motiv für die Realisierung von „Der König...“ Wie russische Puppen stecken die Bewusstseinswelten ineinander – führen hinter das Theater, in eine nächste Wirklichkeit, in eine nächste... (ist sie theatralisch oder ist dort das Ende, der Tod, der Scheintod?) – welches Theater. Einsteigen, Umsteigen... das Leben eben im Kunstleben. Oder bilden wir uns alles nur ein? „Der König...“ ist ein Perspektivenstück, eine darstellerische Schichtenentblößung mit beachtlicher Sprachgewalt – nicht um mit Text zu erschlagen, sondern um mit starken Textkonstruktionen zu verblüffen. Die Stärke liegt in der Leichtigkeit, in der ständigen Balance, das Subtile als Ausdruck zu halten. Trotz kompliziert geschachtelter Räume baut das Stück konstant auf Geben- und Nehmenkönnen, auf Unmittelbarkeit. Hat grelle Klänge nicht nötig. Kramar: Das verlangt den SchauspielerInnen alles ab, reißt permanent die private Ebene jedes und jeder Einzelnen auf. Kramars Arbeitsweise entsprechend auch die Rollenbesetzung. Im Team will man von Prostitution nichts wissen. Kramar will keine füllbereiten Leerkörper, sondern Respekt vor der „Macht“ vor dem Miteinander Voneinander-MACHEN. Mach(t)barkeit also. Mit begabten, künstlerisch hoch motivierten SchauspielerInnen und – unübersehbar – mit Lust an der Sache. In der gelungenen Besetzung: Nina Gabriel, Gabriela Schmoll, Willy Höller, Christian Strasser. Ein intensives und zugleich graziös-zerbrechliches Theatererlebnis. Pölster, Sofas, Kerzenlicht, Decken für Erfrorene und... – Vorhang auf! Zu sehen noch vom 29. 11. bis 2.12. im Kabelwerk, Eingang Oswaldgasse (Vorverkauf: 01/80 38 733).

Christine Werner

siehe auch „Theaterkritik in Bildern http://www.pbase.com/helene/inbox

und noch eine Werbung für KollegInnen

reinschauen bei:

handwerk, kunst und wissenschaft ...
im dialog: das compwood-meeting
http://www.kultur.at/kunst/comp/

 

 

RÜCKSCHAU:

 

21. Oktober 2001

Literarischer Sonntag im Little Stage (Ramperstorfferg. 66, 1050 Wien)

Szenische Lesung „Der Menschenfeind

Regie: Markus Reinberger

mit Ilse Aschner, Christine Werner, Kathrin Reinberger, Philipp Bramer, Sebastian Kovacic u.a.

10. Oktober 2001 – 20 00 Uhr literarisches Jazz-Kabarett

Gesammelte Helene & Effairs

Siebensterngasse 31, 1070 Wien

Christine Werner tritt seit dem denkwürdigen Wiener Wahlkampf als

Ihre Helene Dr. P. auf - die Verwirrung ist perfekt. Perfidie und Dummheit der Neuen Rechten in grotesker Satire. Martina Cizek überbietet Helenes selbstgerechten Auftritt mit musikalischen Störaktionen.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

RÜCKSCHAU (März bis Mai 2001)

6. März 2001 – Lesung zum Frauentag

Literaturhaus Wien, 19 30 Uhr

„Die Schrift ist weiblich“ mit Irene Judmayer und Elisabeth Vera Rathenböck

Christine Werner liest aus „Eine Handbreit über dem Knie“ (Roman, Resistenz-Verlag 1999)

8. März 2001 – Lesung zum Frauentag

Ballhausplatz Widerstandslesung (Botschaft für besorgte BürgerInnen)

Christine Werner liest satirische Texte

ca 17 00 Uhr

12. März 2001 – Lesung zum Frauentag

A.Stifterhaus Linz, 19 30 Uhr

Die Schrift ist weiblich“ mit Irene Judmayer und Elisabeth Vera Rathenböck

Christine Werner liest aus „Reisegeschichten mit K“

21. April 2001, 19 04 Uhr

ORF, Radio O.Ö (95,2), Literatur aus O.Ö, PREMIERE

Lesung aus „Wien ist nicht Chicago“ (Roman, Resistenz-Verlag 2000), Interview

3. Mai 2001

Bahn- und Grenzgeschichten. Lesung in Buchhandlung Berger, Gmünd, Stadtplatz 48 mit Beppo Beyerl und Christine Werner. Zur Einstimmung auf die Veranstaltung „Grenzen-Los“

5. Mai 2001

GRENZEN-LOS

(Idee und Konzept: Christine Werner, ein Projekt im Rahmen des WF)

Für einen Tag „fällt“ die (Schengener) Grenze zwischen Gmünd/Ceske Velenice

Eine historische Dampflok aus dem Jahr 1917 wird mehrmals die Grenze überqueren und an die historischen Grenzverschiebungen erinnern.

Moderation: Willi Resetarits

Schauplätze: Frachtenbahnhof Gmünd, Hauptbahnhof und Eisenbahnwerkstätte in Ceske Velenice.

 

Kinderbetreuung: Gmünder Kinderfreunde

 

 

Zweisprachig

tschechische Moderation: Bernhard Schneider

 

 

 

Literatur (im LiteraturCafé – KünstlerInnen-Treff – Zelt am Gmünder Frachtenbahnhof, Buchhandlung Berger Gmünd UND im historischen Bahnhofs-Wartesaal Ceske Velenice – auf Vorschlag von Christine Werner wurde der in den letzten Jahren verschlossene Saal teilrenoviert)

Beppo Beyerl (Schriftsteller und Journalist aus Wien, literarische Begegnungen zwischen Karst, Petersburg und Böhmerwald.)

Miroslav Hule (Schriftsteller und Verleger aus Trebon, CR)

Jana Stroblova (Poetin und Interpretin aus Prag, CR)

Christine Werner (Schriftstellerin und Projektkünstlerin aus Wien, Konzept und Koordination "Grenzenlos")

Jiri Zacek (Schriftsteller, Autor von Kinder- und Jugendliteratur aus Prag, CR)

 

Musik

Christina Zurbrügg (Schriftstellerin, Musikerin, Schauspielerin und Filmemacherin aus der Schweiz, lebt & arbeitet in Wien)

Kurt Ostbahn & Die Kombo (literarisches Konzert „Mord vor Ort“)

TEENPACK (jüngste Rockgruppe Österreichs) krankheitsbedingt abgesagt

Schmalspurbahn

Im Rahmen des Nostalgieprogramms bietet die ÖBB eine Fahrt mit der Schmalsspurbahn von Gmünd nach Weitra und wieder zurück.

Weitere Ausstellungen auf österreichischer Seite

- zur Schmalspurbahn: Gewerkschaft der Eisenbahner (Gmünd Frachtenbahnhof)

-        zum Thema Grenze: „Offenes Zollamt, Fotos ehemaliger Zollhäuser

Angebot auf tschechischer Seite (mit Unterstützung der Gemeinde Ceske Velenice)

Verschiedene Folk-Gruppen im historischen Wartesaal des Bahnhofs, Tag der Offenen Tür in der Eisenbahnwerkstätte

Weitere Projekte neben „Grenzen-Los“ am 5.5.01 in Gmünd

Installation „RechenstandArt“ von Antonia Petz („Fluchtwege“ Grenzfußweg Bleyleben/Ceske Velenice)

Signalfeuer und jiddische Musik: Bernhard Schneider und Yiddish Troubadours, "Farlosn hobn mir doch unzer hajm"

NUNU jüdische Jazz/Zigeunermusik

                TAVERNA PERIKLES „Bühnentürl“ Litschauer Straße 5, 3950 Gmünd

 

 

Programm „Grenzen-Los“

10 00 Uhr Sonderzug Dampflok aus Prag trifft in Ceske Velenice ein

10 13 Uhr Zug mit Gästen aus Prag/Tabor/Trebon trifft fahrplanmäßig ein

                  Begrüßung durch Tschechische Volkskapelle

10 30 Uhr Abfahrt Dampflok in Ceske Velenice nach Gmünd

10 35 Uhr Dampflok mit tschechischen Gästen trifft in Gmünd ein

                 Begrüßung durch Kurt Ostbahn

                 Kulinarisches vom Ernteverband

                 Literatur/Musik

                 Ausstellung der Eisenbahnergewerkschaft

11 20 Uhr Abfahrt der Dampflok von Gmünd nach Ceske Velenice

11 25 Uhr Ankunft der Dampflok in Ceske Velenice

11 30 Uhr Besichtigung des historischen Wartesaals in Ceske Velenice

                 Literarische Lesung zweisprachig

                 Begrüßung durch den Bürgermeister von CV und des Vertreters der tsch. Botschaft aus Wien

                 Tag der Offenen Tür in der Eisenbahnwerkstätte Ceske Velenice

12 45 Uhr Abfahrt der Dampflok von Ceske Velenice nach Gmünd

12 50 Uhr Ankunft der Dampflok in Gmünd

13 00 Uhr Kurt Ostbahn im LiteraturCafé  

                 Literatur zweisprachig

                 Besichtigung des offenen Zollamts

14 15 Uhr Spaziergang zum Grenz-Fußweg Bleyleben

                 „Fluchtwege“

                 Besichtigung der Installation „RechenstandArt“

                 Spaziergang zurück zum Bahnhof Gmünd

15 20 Uhr Christina Zurbrügg jodelt

15 40 Uhr Abfahrt der Dampflok von Gmünd nach Ceske Velenice

15 45 Uhr Ankunft der Dampflok in Ceske Velenice

15 50 Uhr Literatur und Musik im historischen Wartesaal in Ceske Velenice

                 Musik aus Tschechien

                 Tag der Offenen Tür in der Eisenbahnwerkstätte Ceske Velenice

17 00 Uhr Abfahrt der Dampflok von Ceske Velenice nach Gmünd

17 10 Uhr Treffpunkt im Literaturcafé

                 Bücher werden signiert

                 Gespräche mit KünstlerInnen

17 30 Uhr Verabschiedung der Tschechischen Gäste, die mit dem Zug heimreisen

17 45 Uhr Abfahrt der Dampflok von Gmünd nach Ceske Velenice

17 50 Uhr Ankunft der Dampflok in Ceske Velenice

18 27 Uhr Für tschechische Gäste: fahrplanmäßige Abfahrt von Ceske Velenice nach Prag

                 (Normaltarif)

18 35 Uhr Abfahrt mit der Schmalsspurbahn von Gmünd nach Weitra und zurück (kostenpflichtig)

18 40 Uhr fahrplanmäßige Abfahrt für Gäste aus Wien/NÖ (Normaltarif)

20 30 Uhr Ankunft der Schmalspurbahn in Gmünd

                 Lit.-Konzert KURT OSTBAHN & Die Kombo „Mord vor Ort“

22 00 Uhr Signalfeuer (jiddische Musik)

23 00 Uhr zur verlängerten Nacht in die TAVERNE PERIKLES

                 NUNU jüdische Jazz/Zigeunermusik

               Adresse: „Bühnentürl“ Litschauer Straße 5, 3950 Gmünd

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

6. Mai 2001

persönlicher Rückblick auf „Grenzen-Los“, über das Berühren von Tabus in Form eines Kunstprojekts:

Trotz Zusage von Seiten der Gemeinde Gmünd keine offiziellen VertreterInnen von österr. Seite anwesend. Die tsch. Delegation wurde nicht begrüßt. Plakatwände für Sponsoren blieben leer. Hingegen in der Tsch. Rep.: Teilrenovierung des historischen Bahnhofswartesaals, Entsendung von tsch. KünstlerInnen und einer offizielle Delegation (Bürgermeister, Vertreter der tsch. Botschaft aus Wien).

Grenzen-Los“ – u.a. ein Bahnprojekt – weckt unterschiedliche Emotionen:

Bei Ankunft der Schmalspurbahn fanden sich 2 (ein Gerücht besagt 3) Bürgermeister aus der Region oberes Waldviertel ein sowie Nationalratsabgeordneter Parnigoni und die Gewerkschaft der Eisenbahner mit etwa 300 Personen zu einer Demonstration gegen die Einstellung der Nebenbahnen.

12. Juli 2001

17 – 19 00 Uhr - 100. Widerstandslesung Ballhausplatz Wien (bei der Botschaft d. besorgten BürgerInnen)

21. Juli 2001

„TEXTE“, Ö1 – Prosa von Christine Werner „Eine Handvoll Himbeeren“